Wasser ist eine natürliche Ressource, deren Wert manche Menschen erst erkennen, wenn sie knapp wird. Damit es so weit erst gar nicht kommt, empfiehlt es sich, schon im Vorfeld drüber nachzudenken, welche Möglichkeiten bestehen, den eigenen Wasserverbrauch zu senken. Die gute Nachricht: Wasser sparen kann jeder – und zwar ohne Verzicht auf Komfort! Ob es der Wasserspülkasten mit Stopp-Taste im Bad ist oder der Durchflussbegrenzer in der Spültisch-Armatur in der Küche: Die dafür anfallenden Investitionskosten amortisieren sich in der Regel schon nach kurzer Zeit!

Einige Tipps zum Wasser sparen haben wir Ihnen schon in einem älteren Beitrag gegeben. Im folgenden plaudern wir noch mehr aus dem Nähkästchen und verraten Ihnen, wie Sie durch kleine Tricks in Bad, Küche und im Garten Wasser sparen und gleichzeitig Ihren Geldbeutel schonen können! Und weil der höchste Wasserverbrauch im Haushalt im Badezimmer verursacht wird, fangen wir damit an:

1. Wasser sparen im Badezimmer

  • Duschen statt Baden spart eine Menge Wasser! Angenehmer Nebeneffekt: Wer duscht statt zu baden, schont auch die Haut.
  • Wenn Sie den Wasserhahn beim Hände einseifen und beim Duschen zudrehen, vermeiden Sie, dass Zigtausende Liter Wasser pro Jahr ungenutzt in den Abfluss fließen.
  • Eine elektrische Wasserarmatur regelt den Wasserzufluss im Bad automatisch. Das heißt, nur, wenn Sie ihre Hände unter den Wasserhahn halten, fließt Wasser.
  • Für das „kleine Geschäft“ braucht es nur wenig Wasser bei der Toilettenspülung! Nutzen Sie daher die Möglichkeit, weniger Wasser zu verbrauchen, die Sie bei einem WC-Spülkasten mit Wasser-Spartaste haben.
  • Abflussverstärker sammeln direkt hinter dem WC-Becken die geringen Spülwassermengen. Durch Heberwirkung wird der gesammelte Inhalt des Abflussverstärkers periodisch mit schwallartigem Spülstrom abgeleitet.

2. Wasser sparen in der Küche

  • Moderne Waschmaschinen verbrauchen unter 10.000 Liter Wasser, effiziente Spülmaschinen benötigen unter 2.000 Liter Wasser pro Jahr. Somit kann sich der Austausch Ihrer alten Maschine mit einem sparsamen neuen Gerät durchaus rechnen, auch wenn das alte Gerät noch funktioniert.
  • Geschirr spülen von Hand gehört angesichts wassersparender Geschirrspüler der Vergangenheit an! Eine voll beladene Spülmaschine verbraucht weniger Wasser als manuelles Abwaschen. Normal verschmutztes Geschirr vorzuspülen ist ebenfalls überflüssig! Klar, dass Geschirr spülen unter fließendem Wasser erst Recht zu den größten Umweltsünden beim Wasserverbrauch im privaten Haushalt gehört!
  • Wenn Sie Obst und Gemüse in einer großen Schüssel statt unter laufendem Wasserhahn waschen, erzielen Sie den doppelten Effekt beim Wasser sparen, denn Sie können das Wasser anschließend noch zum Blumengießen verwenden.

Unser Extra-Tipp:
Die im vorherigen Blogpost erwähnten wassersparenden Armaturen im Badezimmer eignen sich natürlich auch für die Küche!

3. Wasser sparen im Garten

  • Jede Woche den Rasen zu mähen ist überflüssig. Dadurch trocknet er umso schneller aus und muss bei sehr heißem Wetter künstlich bewässert werden.
  • Die bessere Alternative zum Rasensprenger ist der Tropfschlauch, der direkt am Erdboden ansetzt. Dadurch werden Erde und Wurzeln optimal bewässert. Blätter und Blüten hingegen, die den direkten Kontakt mit Wasser oft gar nicht mögen, bleiben davon verschont.
  • In einer Regentonne Regenwasser auffangen ist effektiv, das Sparpotenzial besonders groß! Das Wasser wird dabei über ein Fallrohr zwischen Dachrinne und Regentonne gesammelt. Die meisten Bau- und Gartenmärkte verkaufen Regentonnen für kleines Geld. Und ist Ihr Garten besonders groß, dann empfiehlt sich zusätzlich eine Regenwassernutzungsanlage! Fragen Sie uns – wir sagen Ihnen, was geht!

Unser Extra-Tipp: Kontrollieren Sie Ihren Wasserverbrauch!
Der regelmäßige Blick auf den Hauswasserzähler verrät schnell, ob Ihr Wasserverbrauch von der Norm abweicht. Dreht sich der Wasserzähler, obwohl alle Wasserzapfstellen im Haus zugedreht sind, könnte dies auf ein Leck in der Wasserleitung hindeuten! Sprechen Sie dann sofort Ihre Stadtwerke darauf an!

Fazit:
Auch beim Wasser sparen führen viele Wege nach Rom – fast wie im richtigen Leben! Lassen Sie uns vor Ort schauen, wo sich noch Einsparpotenzial beim Wasser sparen in Bad, Küche und Garten in Ihrem Haus versteckt! Gemeinsam mit Ihnen finden wir es – versprochen!

Zander-Bad